Klinische Psychologie und Psychotherapie

Psychoonkologie

Ansprechpartner: Dipl.-Psych. Sandra Thiele & Priv.-Doz. Dr. Simone Goebel
 

Krebserkrankungen sind assoziiert mit zahlreichen Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Hierzu gehören neben den medizinischen Auswirkungen vor allem Beeinträchtigungen in der Lebensqualität und dem psychosozialen Befinden, welche sich negativ auch auf körperliches Befinden, Compliance und Überlebenszeit auswirken können. Sowohl in den Leitlinien zur Psychoonkologie als auch im nationalen Krebsplan wird der hohe Stellenwert psychoonkologischer Diagnostik, Behandlung und Forschung daher betont. In diesem Forschungsbereich vertreten wir folgende Schwerpunkte:

  • Identifikation krankheits- und behandlungsbedingter psychosozialer Belastungen und Unterstützungsbedürfnisse
  • Identifikation von individuellen und sozialen Einflussfaktoren auf die psychosoziale Anpassung und damit von möglichen Ansatzpunkten für die psychoonkologische Behandlung
  • psychosoziale Belastung und Unterstützungsbedürfnisse Angehöriger
  • Verbesserung der psychoonkologischen Diagnostik.

 

Darüber hinaus sind psychoonkologische Behandlungen ein wichtiger Bestandteil unserer Hochschulambulanz für Psychotherapie (HPK)

 

 

Forschungsprojekte
 
Posttraumatisches Wachstum nach der Diagnose Hirntumor
Gefördert durch die Familie-Mehdorn-Stiftung
 
Einfluss von Faktoren auf die psychische Belastung von Leukämiepatienten
 

Validierung des Belastungsthermometers und von Screeninginstrumenten

 

 

Projektbezogene Publikationen und wissenschaftliche Beiträge
Thiele, S., Goebel, S., Kröger, N. & Pedersen, A. (accepted). Fear of disease progression and relevant correlates in acute leukemia patients prior to allogeneic hematopoietic stem cell transplantation. Psychooncology.
 
Köhler, M., Steinmann, E., Mehdorn, M., Pedersen, A. & Goebel, S. (in press). The importance of social relationships for brain tumour patients' quality of life: A case for the inclusion of the concept of disclosure in psycho-oncological care. Journal of Psychosocial Oncology. Advance online publication. doi:10.1080/07347332.2019.1642283 Link
 
Goebel, S. & Mehdorn, H.M. (2019). Fear of disease progression in adult ambulatory patients with brain cancer: Prevalence and clinical correlates. Journal of Supportive Care in Cancer, 27(9), 3521-3529. doi:10.1007/s00520-019-04665-9 Link
 
Thiele, S., Kröger, N., Pedersen, A. & Goebel, S. (2019). Fear of disease progression as key factor for the prediction of psychosocial distress in hematological cancer patients prior to HSCT. Postersession beim Annual Meeting der European Society for Blood and Marrow Transplantation, Frankfurt. Link
 
Goebel, S., Mederer, D. & Mehdorn, H.M. (2018). Surgery-related coping in surgery patients with intracranial tumours. World Neurosurgery, 116, e775-e782. doi:10.1016/j.wneu.2018.05.091 Link
 
Goebel, S. & Mehdorn, H.M. (2018). Assessment of preoperative anxiety in neurosurgical patients: Comparison of widely used measures and recommendations for clinic and research. Clinical Neurology and Neurosurgery, 172, 62-68. doi:10.1016/j.clineuro.2018.06.036 Link
 
Goebel, S. & Mehdorn, H.M. (2018). Breaking bad news to patients with intracranial tumors: The patients' perspective. World Neurosurgery, 118, e254-e262. doi:10.1016/j.wneu.2018.06.168  Link